Zur Kolumne

politik&kommunikation ist das einzige deutsche Fachmagazin für politische Kommunikation. Für p&k analysieren die Autoren der Kampagnenpraxis, wie Politiker das Internet für Ihre Kampagnen nutzen können

p&k

Auf zum Koalitions-Blog

Nach dem Online-Wahlkampf beginnt eine Zeit, in der das Internet und besonders die sozialen Netzwerke von den Parteien vernachlässigt werden. Das Wahlergebnis ist eingefahren, es beginnen die Sondierungen und Koalitionsverhandlungen – die niemanden interessieren. So scheint man zu denken. Dabei ist diese Phase eine der spannendsten in der Politik überhaupt. In Wahlprogrammen große Forderungen stellen ist leicht, diese bis in den Koalitionsvertrag zu bringen schon schwerer. Viele Bürgerinnen und Bürger verstehen nicht, wie politische Kompromisse geschlossen werden. Nicht zuletzt deshalb ist es ein beliebtes Argument der Politikverdrossenen, dass Parteien ja ohnehin beliebig wären. Für die Politik liegt hier eine große Chance. Während sich die Presse in der Sondierungsphase gern mit Machtspielchen und Postenpoker beschäftigt, könnten Politiker gerade im Internet erklären, warum manches sich umsetzen lässt und manches eben nicht. Man muss dabei nicht mal die Vertraulichkeit der Verhandlungen brechen, man kann auch generell über den Ablauf berichten. Wie funktionieren Sondierungen, wie bilden sich Koalitionen? Wann wir wohl den ersten Koalitionsverhandlungs-Blog sehen werden?

Kampagnentrends Nr. 28