Zur Kolumne

politik&kommunikation ist das einzige deutsche Fachmagazin für politische Kommunikation. Für p&k analysieren die Autoren der Kampagnenpraxis, wie Politiker das Internet für Ihre Kampagnen nutzen können

p&k

Für weniger PDFs

Bis Anfang Oktober suchte die CDU auf Bundesebene die “CDU-Gesichter 2013”. Ihre Mitglieder sollten Menschen vorschlagen, deren Engagement stellvertretend für die CDU stehen kann. Diese werden dann fotografiert und im Bundestagswahljahr zu den einer groß angelegten Plakatkampagne. “Verpassen Sie der CDU Ihre Handschrift” ist das Motto der Kampagne – und Handschrift ist genau das richtige Stichwort. Selbst wenn man sich im CDU-Netzwerk CDUplus als Parteimitglied ausgewiesen hat, öffnet sich nur eine PDF, die man von Hand ausfüllen muss. Warum lässt man die Vorschläge nicht gleich online einreichen? Die PDF stellt kleine Hürden auf, die Menschen vom Mitmachen abhalten können. Vielleicht lag diese Weichenstellung, wie so oft im politischen Betrieb, schlicht daran, dass für all die unterschiedlichen Projekte in den Parteizentralen auch unterschiedliche Personen oder Abteilungen zuständig sind. Nicht nur in der CDU: Es wird zu wenig miteinander geredet, zu wenig medienübergreifend gedacht. Man sollte wöchentliche Treffen schaffen, an denen die Pressereferate ebenso teilnehmen wie die Öffentlichkeitsarbeit oder die Online-Redaktion. Damit wir in Zukunft weniger PDF-Formulare haben und mehr Interaktivität!

Kampagnentrends Nr. 20