Zur Kolumne

politik&kommunikation ist das einzige deutsche Fachmagazin für politische Kommunikation. Für p&k analysieren die Autoren der Kampagnenpraxis, wie Politiker das Internet für Ihre Kampagnen nutzen können

p&k

Schritt voraus

Während sich die republikanischen Kandidaten gegenseitig bekämpfen scheinen die Demokraten bereits einen Schritt weiter zu sein. Seit Monaten dreschen sie im Internet auf Mitt Romney ein. Das spricht für eine seriöse Analyse und langfristige Strategie. Die Demokraten scheinen gemerkt zu haben, dass Mitt Romney am Schluss mangels Alternativen nicht zu verhindern sein wird. Diese Erkenntnis haben sie in eine langfristige, niederschwellige Kampagne umgemünzt mit dem Ziel bei der eigenen Basis und Wechselwählern ein Image zu kultivieren, das ihnen im Herbst helfen wird. Überzeugte Demokraten sollen auf den Feind eingeschworen und Wechselwähler umgestimmt oder zumindest demobilisiert werden. Um ihre Botschaften zu transportieren setzen sie auf einfache Webseiten und Youtube-Clips. Whichmitt.com oder mitts10kbet.com überzeugen durch ganz einfache Botschaften und unterhalten gleichzeitig. Das ist vielleicht nicht ganz so effektiv wie TV-Spots für Millionen von Dollar. Aber es trägt Stück für Stück zu einer unvorteilhaften öffentlichen Wahrnehmung von Romney bei. Man mag das moralisch verwerflich finden oder nicht – sie nutzen das Medium gut und erreichen mit wenig Aufwand viele Anhänger.

Kampagnentrends Nr. 15